Ashalthennen Ziesar

Massentierhaltung in Brandenburg: In Buckautal OT Steinberg (Landkreis Potsdam-Mittelmark) könnte bald eine Junghennenaufzuchtanlage mit 100.000 Tierplätzen entstehen. Das Landesumweltamt hatte Mitte Oktober 2017 die Genehmigung bekannt gemacht. Das Bauvorhaben gehört zur Zulieferindustrie für den Wiesenhof-Konzern (PHW Gruppe) und umfasst zwei 100 Meter lange Ställe mit je 50.000 Tieren. Wenn nicht bis zum 27.11.2017 Widerspruch eingelegt wird, kann der Investor mit dem Bau beginnen.

Bereits 2013 hatte die “Agrarhof Steinberg GmbH” die Anlage beantragt. Gegen das Projekt gingen knapp 500 Einwendungen ein. Die “Bürgerinitiative gegen Asphalthennen” hatte während des Verfahrens bereits 1.300 Unterschriften gesammelt. Initiativen, wie “Tierfabriken Widerstand” hatten in der Vergangenheit vielfach über das Vorhaben informiert und Widerstand mobilisiert.

In der geplanten Anlage sollen Küken aus Brütereien eingestallt und innerhalb von 18 Wochen aufgezogen werden. Danach werden sie an Legehennenanlagen geliefert. Kritiker*innen der Anlage befürchten Gestank, die Ausbreitung multiresistenter Keime und den Verlust von Arbeitsplätzen. Ein Gewerbebetrieb im Nahrungsmittelbereich hat bereits eine Standortverlegung angekündigt, sollte der Megastall kommen.

Die geplante Anlage bedroht auch die umliegenden Naturlandschaften. Der BUND Brandenburg macht deshalb innerhalb des immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens die naturschutzfachlichen Argumente geltend und versucht die Anlage duch Einlegung eines Widerspruchs zu verhindern. Für die in diesem Zusammenhang enstehenden Kosten bittet der BUND um Spenden.

Sollte der BUND im Falle eines erfolgreichen Klageverfahrens Kosten gaz oder zum Teil erstattet bekommen, verwendet der BUND diese für ein ähliches Verfahren nach dem Bundesimmissionnschutzgesetz.

Infos zum Verfahren und zur Bürgerinitiative:


Kontakt:

BUND Landesgeschäftsstelle
Friedrich-Ebert-Str. 114 a
14467 Potsdam

Tel. 0331-237 00 141
Fax 0331-237 00 145
bund.brandenburg[at]bund.net